Nach dem Gusto von Timbaland und Richard Devine

miko.png
neko.png

Eigentlich war ich davon überzeugt, schon letztes Jahr ne kleine News dazu verfasst zu haben, aber war wohl nix. Egal, jetzt gibts nochmal einen Anlass, die Edelworkstations von Open Labs vorzustellen, denn zur Sommer Namm gibts von der kleineren der beiden, Miko (Bild oben), eine Timbaland special edition. Sowohl Neko als auch Miko beruhen auf PCs, die unter Windows XP laufen und Prozessoren mit bis zu 2.4 GHz (Core2Duo Dual Core) haben und ausserdem mit allen erdenklichen Schnittstellen ausgerüstet sind. Das Ganze ist integriert in einem Keyboardgehäuse mit 15 Zoll Touchscreen, diversen Fadern und Drehreglern, Touchpad, Tastatur und Soundkarte; bei Bedarf lassen sich bis zu vier Gigabyte RAM und grosse Festplatten einbauen. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Modellen Neko und Miko ist die Anzahl der Controller und Fader, dazu kommt noch diverse Software, um beispielsweise VSTs direkt mit den Controllern belegen zu können und externe Instrumente automatisch a la Sample Robot sampeln zu können. Die Timbaland Edition kommt in weiss und ist mit 24 Gigabyte Samples ausgerüstet die der Meister der eckigen Beats ausgesucht hat…

Preis: ab 2999,- Dollar (ca. 2200 Euro)

Open Labs

3 Responses

  1. SoundShifter

    wauw! vielen dank für die nette info.
    wirklich sehr edel und die timbaland edition fast schon ein “muß”….;)

  2. DasDAS

    Mmmh, da bekomm das Kompakt-Hifi Anlagen Gefühl – wenn ein Teil kaputt ist, muss man alles austauschen oder zu reperatur schicken. Da ist mir ein Rechner mit Masterkeyboard lieber.