Ist es Musik, ist es ein Spiel, ist es Magie?

Es ist eine wirkliche Freude ducktube2000 beim wegtrippen auf dem visuell orientierten Sequencer O-Gawa zuzusehen, denn er packt es einfach nicht und bekennt, dass das Genre Musik-Machen auf dem iPad wirklich neue Grenzenlosigkeit aufzeigt. Früher brauchte man für so was ähnliches ja ein spezielles Gerät, viel Bastlerkunst, und nicht nur 3,99. PS: wir raten allen nicht süchtig zu werden.

7 Responses

  1. heinz

    manchmal kommts mir so vor, als ob de:bug ein werbevertrag mit apple hat. ipad hier, iphone da. das geht ganz schön an die substanz. ganz ganz ehrlich!!!

  2. Sascha Kösch

    Ganz ehrlich, schön wärs. 🙂 Aber mal im Ernst, da tut sich einfach zur Zeit sehr viel. Aber keine Sorge, ist bald bestimmt wieder vorbei.

  3. heinz

    ich glaub dir das. aber mal im ernst, problem bei dieser ganzen music app flut ist, dass die leute denken sie seien kreativ. statt dessen bedienen sie sich an vorgegebenen sachen und glauben, sie seien der künstler und dass kann doch nicht im sinne des erfinders sein. oder?!
    mir kommen diese gedanken leider immer zu kurz bei der beleuchtung dieser spielzeuge.

  4. derbert1

    @heinz:
    vielleicht haben die Leute einfach Spaß mit diesen Spielzeugen, denn dazu sind Spielzeuge ja da.

  5. chester

    auch mit diesen apps kann man sehr kreativ sein, oder umgekehrt good old analog gear ist auch keine garantie auf das erschaffen eines meisterwerks, es hängt immer vom nutzer ab…und @heinz ich hab keine ahnung wer “die leute” ist , das ist mir zu stammtischpauschalmässig alle über einen kamm zu scheren, das ipad wird den musikbereich nochmal ganz schön aufmischen, und elektronische musik -,( siehe “techno” )und technologie waren schon immer eng verknüpft.

  6. Tom

    Ja,hört bloß nicht auf Typen wie Heinz! Ihr macht absolute Spitzenarbeit….weiter so….