Angel Dust Bass

se1admi.jpg

Bereits 1993 erschien die Urversion des SE-1, damals vor allem gedacht als Minimoog-Ersatz. Seitdem wurde der Analogsynth konsequent weiterentwickelt. Jetzt liegt wieder eine neue Version vor.

von Nerk aka Benjamin Weiss aus De:Bug 113

Übersicht
Der Studio Electronics SE 1 X ist ein klassischer monophoner Analogsynthesizer mit drei VCOs, zwei Filtern (einmal Moog-Style mit 24dB-Tiefpass und einmal Oberheim-Style mit 12dB-Tiefpass oder Bandpass), drei LFOs, vier Hüllkurven, Noise, Glide und Ringmodulator sowie je einem Audioausgang und einem Audioeingang als große Monoklinke. Weniger klassisch analog ist die Tatsache, dass der SE-1X nur Midi kann, dafür sind aber auch alle Parameter über Controller zu erreichen und die LFOs lassen sich zur Midi-Clock synchronisieren. Die hier getestete Angel-Dust-Variante mit weißer Front (gegen einen Aufpreis kann man sich das Teil in jeder beliebigen Farbe liefern lassen) besitzt abweichend vom normalen Modell einen Sinus-Generator für den zweiten Oszillator und eine Distortionstufe. Die Oszillatoren bieten jeweils die Wellenformen Sägezahn, Rechteck und Dreieck, hier macht nur der zweite Oszillator mit Sinus statt Dreieck eine Ausnahme. Die vier ADSR-Hüllkurven sind invertierbar, zwei von ihnen lassen sich frei zuweisen, die ersten beiden sind fest auf die Filterfrequenz und den VCA geschaltet.

Bedienung
Die Bedienung fällt jedem leicht, der schon mal mit einem Analogsynth gearbeitet hat, alles ist klar und übersichtlich gegliedert, vorausgesetzt man arbeitet mit Parametern auf der Oberfläche. Sobald es allerdings an Parameter geht, die nicht auf der Oberfläche einzustellen sind, wird es zuweilen etwas unübersichtlich bzw. hakelig, was Studio Electronics per Softwareupdate schnellstens beheben sollten.

Sound
Der Sound ist sehr satt und fett und zeigt vor allem im tiefen Bassbereich und bei bratzeligen Leads seine Stärken, praktisch ist auch die Verwendung als Filterbox für externe Signale, die vor allem mit dem Moog-Filter zusätzlich Crunch bekommen.

Fazit
Seinen Ruf als fett klingende Presetschleuder für schraubfaule HipHop/RnB-Producer hat der SE-1X nicht verdient, denn er ist weit mehr als ein Lieferant von guten Standardsounds. Das merkt man spätestens, wenn man beginnt, an den Presets rumzuschrauben und selbst Sounds zu programmieren. Durch seine übersichtliche Struktur und klar gegliederte Oberfläche ist er auch für diejenigen geeignet, die noch nicht so viel Erfahrung mit Analogsynths haben, ein bisschen umständlich wird es hingegen, wenn man sich mit Parametern beschäftigt, die nicht direkt auf der Oberfläche liegen, denn die Menüstruktur ist etwas schwerfällig und nicht immer logisch. Insgesamt ein lohnendes Teil vor allem für Bassfreunde, wenn auch nicht gerade billig.

Preis: 1749,- Euro

Studio Electronics
Schneiders Büro ( deutscher Vertrieb)

[ratings]