Neuer Dubstep-Synthesizer aus Berlin

Sugar Bytes bringen mit Cyclop, noch in diesem Frühjahr einen neuen monophonen Software-Synthesizer auf den Markt. Sie versprechen in einer ersten Ankündigung:

“Scratchende, teilgeloopte Tiefstbässe mit schwafelnden Obertönen.”

Hört sich ein bisschen nach NIs Razor an (auch das erste Sound-Beispiel erinnert an den Native-Synth). Aber Sugar Bytes legen noch ein paar Features dazu; Analog-Sync, FM-Synthese, und einen Sampler, der als Wavetablesynth und als Pitch-Transformer eingesetzt werden kann.

Dazu gesellen sich noch zehn saturierte Filter die alle auch im Vowel Mode nutzbar sind, Wobblegenerator, Feedbackprozessor, insgesamt drei Overdrives und ein FX-Sequenzer. Ein Test- oder Promo-Video wurde aber bis jetzt leider noch nicht veröffentlicht

Erstes Ton-Beispiel des PlugIns:

[soundcloud url=”http://api.soundcloud.com/tracks/36221989″ iframe=”true” /]

Sugar Bytes

6 Responses

  1. SZ

    GUTES INSTRUMENT, ABER MICH STÖRT DER BEGRIFF “DUBSTEP-SYNTHESIZER..

  2. Leon Krenz

    @Caps-Lock sicher kann man mit dem Cyclop auch Sounds für andere Musikrichtungen machen, der Begriff “Dubstep-Synthesizer ” ist hier nur als Orientierungshilfe gedacht. lg Leon

  3. horst

    Nur noch ein weiteres Plugin für Leute die zu faul sind eigene Basslines zu basteln, die nicht nur eigen sondern auch garantiert besser klingen als die audio demo 🙂

  4. andi

    klingt ganz schon langweilig. seit wann heißen lfos “whobble generator”?^^