Nils Hoffmann, geb. 1976 in Bremen, hat eine turbulente musikalische Reise hinter sich: Seine Computersounds vermischten sich in diesem Jahr mit traditioneller, amerikanischer Musik aus den Appalachen (mit Nathaniel Damon an Banjo und Geige), mit Benjamin Brunn und Florian Stender (letzterer zu hören auf „new bad summer“, einem Stück über die französische Revolution… ) produzierte er elektronische Musik, zum Beatles-Jubiläum zerhackstückelte er die Musik der vier Liverpooler bei den offiziellen Feierlichkeiten. Als Musiker, DJ, Produzent und Remixer schwimmen bei ihm alle Musikstile wie zwinkernde Fettaugen auf einer kräftigen Beat-Brühe. Dass Hoffmann nebenher als Dozent und Lern-DVD-Autor für die Musiksoftware „ableton live“ arbeitet, ist seinen Stücken durchaus anzumerken. Ebenso wenig gelingt es ihm, seine Vorliebe für frühen Jazz und Orchestermusik zu verbergen, die ihn seit seinem klassischen Musikstudium immer wieder in die Livemusikklubs verschlug. Seit einem New York-Besuch im Frühjahr 2010 und unter dem Einfluß der dortigen Jazzszene entstanden eine Reihe von „improvisierten“ Elektro-Stücken („manhatten monday“). Dass Nils vor zwanzig Jahren als Songwriter in Rockbands unterwegs war und bis heute als Gitarrenlehrer aktiv ist, erklärt vermutlich immer noch die Entstehung der letzten beiden Stücke der EP („Ohrenschützer“ und „Die geilste Sau der Welt“). Immer zwei Schritte neben dem Mainstream rüttelt die Nachfolge-EP von Nils Hoffmanns „kurz & klein“-EP auf „broque“ an der einsetzenden Winterdepression, dank liebevoller Kleinarbeit ein spätsommerliches Wärmekissen des Elektroswings.

Nils Hoffmann, born in 1976 in Bremen, can look back on a very turbulent musical journey already: this year, his trademark computer sounds teamed up with traditional American music from the Appalachian Mountains (together with Nathanial Damon playing Banjo and Violin), while he also produced electronic music with Benjamin Brunn and Florian Stender. The latter also contributed to “New Bad Summer”, one of the new tracks which is about the french revolution. Besides, for the Beatles anniversary he dismantled the music of the fab four during the official festivities.As musician, DJ and producer, he mixes all styles to let them float on a hearty base of beats. Meanwhile, his tracks don’t try to hide the fact that Hoffmann also works as lecturer and author of tutorial DVDs for Ableton Live. Similarly, he isn’t very successful in concealing his passion for early Jazz and Classical music which made him a regular encounter in live music clubs since his studies in Classical Music. Inspired by a New York visit in Spring 2010 and the local Jazz scene there, a number of improvised electro tracks (“Manhattan Monday”) emerged as well. And the very nature of the last two tracks of the EP (“Ohrenschützer”, “Die geilste Sau der Welt”) clearly can be explained by his 20 years of background as songwriter within rock bands and his guitar teaching activities which he is still pursuing today. Nils Hoffmanns follow-up EP on Broque fights the upcoming winter depression by providing a pillow of late summer electro swing through affectionate precision work.

  1. manhatten monday
  2. new bad summer
  3. long island work
  4. ohrenschuetzer
  5. die geilste sau der welt
  6. .zip-file

 

http://www.broque.de

About The Author

One Response