Unser Mix des Tages

“Wie Sieht’s Aus In Hamburg?” fragte einst ein wichtiger Mann in Lederjacke. “Gut” möchte man ihm antworten – zumindest in Sachen House. Diesbezüglich gibt sich die Hansestadt seit jeher ganz und gar weltmännisch sowie parkettsicher. Mit schöner Regelmässigkeit tauchen aus dem tief hängenden Nebel neue, frische Gesichter wie das von Lorin Sylvester Strohm auf. Über den Ex(il)-Bayern heißt es irgendwo “Er trinkt leidenschaftlich gerne Apfelschorle, raucht Pfeife und liest die inTouch. Wenn man ihn an die Plattenspieler lässt, spielt er House. Ob das dann aus Detroit, Chicago oder Berlin kommt, weiß er meistens nicht. Dafür kennt er aber immer den neuesten Gossip über Jennifer Aniston.” Ein It-Boy mit einer naiven Vorliebe für geschmackvollen House und die gute alte Kompaktkassette – man könnte auch sagen, er hat alles richtig gemacht. Glamour an. Theorie adieu. Tanzen tut man schließlich mit dem Bauch!

Ripperton – 1976 (Perspectiv Records)
Mankind – Come On (3rd Strike Records)
Sebo K & Metro – Saxtrack / Feel Dub (Cécille)
KW – Needs (Boe Records)
Luv.One – Untitled (Love Unlimited Vibes)
Morning Factory – Diane’s Love (Royal Oak)
Quarion – Mysteries Of Time (Retreat)
Yuno – California / Phonique Remix (Thorn)

»That Dusty Old Thing« MIXTAPE A by lorin sylvester strohm

4 Responses