Cover-Grafik

Auf seiner bereits dritten EP für Broque verschmelzt Stefan Schultz alias Juno6 seine zum Teil recht gegensätzlichen musikalischen Bezugspunkte – von Boards of Canada bis Ricardo Villalobos und Jeff Mills – so direkt und markant miteinander wie selten zuvor. Ein Unbekannter ist Stefan aber auch schon lange nicht mehr: als Produzent sorgte er mit seinen Produktionen auf z.B. Freude am Tanzen, Cargo Edition oder Liebe*Detail bereits für Furore und sein Label „Oh!Yeah!“, was er gemeinsam mit Sven Tasnadi und Daniel Stefanik betreibt, stand vor allem in letzter Zeit oft im Mittelpunkt des Interesses. Auf Broque gibt es nun fünf neue, hochgradig transzendente Tracks, hinter denen sich vielschichtige, analog dubbige Elektronik verbirgt. Manchmal aber eben nicht immer direkt auf der Tanzfläche geerdet, werden hier fernab eingetrampelter Pfade bewusstseinserweiternde Horizonte geöffnet. Technogeschichte, persönliche Referenzen und aktuelle Sounds formen sich auf „Devils from Darkonia“ zu absolut eigenständigen und zugleich magischen Tracks, die sich nicht auf gängige Dancefloor-Klischees sondern ausschliesslich auf ihre eigene Persönlichkeit berufen. Mit den charakterstarken Geschichten auf „Devils from Darkonia“ liessen sich locker ganze Clubnächte füllen. Für den Moment aber sind wir einfach immens dankbar für diese tolle EP.

On his third EP on Broque, Stefan Schultz (alias Juno6) merges his musical influences and roots – ranging from Boards of Canada to the likes of Ricardo Villalobos and Jeff Mills – in the most direct and stunning way so far. Stefan is no stranger for most: his releases on Freude am Tanzen, Cargo Edition or Liebe*Detail gained a lot of attention as did his label “Oh!Yeah!” which he runs jointly with Sven Tasnadi and Daniel Stefanik. His new EP on Broque features five new, analogue electronic gems, which are only occasionally grounded on the dancefloor and wander off the beaten track to open up truly mind-bending perspectives. Techno history, personal reference points and state of the art sounds, are all melted into very unique and magical tracks. “Devils from Darkonia” clearly doesn’t need to adopt established dancefloor stereotypes but simply scores with original personality and character. The five tales on this EP could easily fill entire club nights, but for the moment, we are simply immensely grateful about this fantastic EP.

  1. state of flux
  2. sub rosa
  3. deadlock
  4. chain
  5. darkonia
  6. .zip-file

http://www.broque.de

2 Responses