UK-based Auto-Pilot consists of Adrian Collier and Shaun Herbert, releasing together since 1995 (with interruptions) on labels such as Holophon or Syngate. According to Adrian, “The Atlantic Machine” can easily be considered their most emotional album: “I’d had a particularly tough and traumatic year and had been through a lot of emotional turmoil. Out of the darkness, came the seeds of this project. I drew upon all my thoughts, emotions and soul searching during this period, and as I came back into the light, I knew it was the time to write a concept album based on my experience. […] In fact, the title track is a representation of my salvation point. From there on in, the album represents my journey back to rediscovering where in life I needed to be.” Contrary to what one might expect in light of this background, “The Atlantic Machine” is an intrinsically optimistic, powerful and musically diverse journey, leading us from traditional ambient electronica via dub and post-rock excursions even as far as deep into a parallel pop universe of upbeat post-punk songs and emotional autotune ballads. Diversity is a direct result of Auto-Pilot’s multi-instrumentalism and manifold collaborations with artists like Canadian rapper Sham Art, bass player Malcolm Brown and (Do Not Resuscitate) sound engineer Greg Bonnier. Michal Jansen (Mastering Perfection) provided a well-balanced mastering to the entire album. “The Atlantic Machine” is the most beautiful as well as deeply personal documentation of Auto-Pilot’s dream-like journey back to the light.

Die Engländer Adrian Collier und Shaun Herbert veröffentlichen als Auto-Pilot mit Unterbrechungen bereits seit 1995, z.B. auf Labels wie Holophon oder Syngate. Adrian macht aber klar, dass „The Atlantic Machine“ definitiv ihr emotionalstes und persönlichstes Album ist: „Ich hatte ein besonders traumatisches und hartes Jahr und bin durch ein ziemliches emotionales Durcheinander gegangen. Aus dieser dunklen Situation kam der Anstoß zu diesem Album. Als ich nach all diesen Wirrungen zurück ans Tageslicht kam, wusste ich dass es an der Zeit war, meine Gedanken und Gefühle in einem Konzeptalbum zu verewigen. […] In der Tat ist auch der Titeltrack des Albums Ausdruck meiner Erlösung. Das Album repräsentiert meine Entdeckungsreise und Selbstsuche nach der Stelle im Leben an der ich wieder stehen wollte.“ Im Gegensatz zu dem, was man vor diesem Hintergrund erwarten würde, ist „The Atlantic Machine“ ein in sich sehr optimistisches, kraftvolles und musikalisch äußerst abwechslungsreiches Album geworden, das uns von traditioneller Ambient Elektronika über Dub und Post-Rock Exkurse sogar tief in ein paralleles Pop-Universum führt, das aus emotionalen Autotune-Balladen und euphorischen Post-Punk Songs besteht. Die Vielseitigkeit des Albums ist dabei direktes Ergebnis von Auto-Pilot’s Multi-Instrumentalismus und ihren facettenreichen Kollaborationen mit Artists wie dem kanadischen Rapper SHAM Art, Bass-Gitarrist Malcolm Brown, Soundtüftler Greg Bonnier (Do Not Resuscitate) oder Michael Jansen (Mastering Perfection), der dem Album ein wunderbar ausbalanciertes Mastering verpasst hat. „The Atlantic Machine“ ist die wunderbare und hochgradig persönliche Dokumentation von Auto-Pilot’s Reise zurück ans Licht.

 

  1. sunrise over
  2. after the big one
  3. do not resuscitate
  4. stop the clock
  5. life
  6. the atlantic machine
  7. golden touch
  8. my new friend
  9. project 89
  10. level one
  11. .zip-file

 

 

 

more info: http://www.broque.de

2 Responses

  1. Wurstbrot

    Yeah… und erneut weiss Broque zu rocken!!!
    Beide Daumen extrem in die Höhe heb.