Nach über fünf Jahren Pause freuen wir uns sehr, ein neues Album aus dem wunderschönen Yorkshire bei Broque begrüßen zu können. Adrian Collier alias Auto-Pilot hat auf „Freak Electric“ nicht nur die ersten zwölf Tracks seit einer langen Zeit veröffentlicht, sondern auch die Essenz seines gesamten Oeuvres herausgearbeitet. Und das speist sich vor allem aus den Einflüssen aus früher elektronischer Musik der 80er, Synth Wave und all dem was dann im Summer of Love und dessen Nachbeben der 90er stattfand. Während Tracks wie „Exocity“, „Take A Ride“ oder „You Are“ auch sehr gut aus der Zeit stammen könnten, in der beim Sheffielder Warp-Label die Grenzen zwischen Experiment, Dub und Rave verschwammen, sind“ Casio Days“, „Normal Behavior“ oder „I Breath Nothing“ fest in den 80ern verwurzelt und verkünden Ihre Sehnsucht nach Gary Numan, Kraftwerk oder The Human League. Mit Lee Harston-Southern finden sich beim Massive Attack-artigen „In the Machine“ auch alte Bekannte wieder, die bereits beim Debütalbum Ocearina mit an Bord waren und schliessen einen Kreis, der runder kaum sein könnte.

  1. take a ride
  2. you are
  3. in the machine
  4. sugar pond
  5. casio days
  6. exocity
  7. normal behaviour
  8. i breathe nothing
  9. atoms
  10. following dreams
  11. we will remember
  12. aftermath
  13. Download .zip-file

About The Author