Hm. Etwas sehr gepudertes Technoballet dieses “Chum” von Victorville. Eiernde Spiralgrooves aus Effekten und gepumpter Beliebigkeit und tänzelnde Syntharpeggios auf Random, dazu Italostrings und wenn der Bass nicht so agressiv nuckeln würde, wäre ich schon nach einer Minute raus gewesen. Die Kooperation der Beiden auf der Rückseite ist allerdings mit ihrem Groove, in dem Stimme und Orchesterhits so gut mit dem shuffelnden Hithat-Swing verbunden sind, etwas ganz Anderes. Hier kommt der Funk wirklich aus jeder Ritze und der Track wirkt so schön zerhackt wie kaum etwas zur Zeit. Release? Wozu. Spannung ist alles.
http://www.ongaku.de
bleed

Leave a Reply

Your email address will not be published.