Sehr smooth beginnt die EP mit “Deep Love”, einem warmen Orgelstück mit tiefer Stimme, sanften Toms und fingerschnippender Lässigkeit, die alle Deephousefans verzücken dürfte. Perfekter Sommertrack für den Nachmittag, an dem alles stimmt. “Jazz 2 bazz” bringt eine Kontrabassbassline, deepen Swing, und eine Hintergrundstimme, die dem Track dennoch ein fast ambientes Flair verleiht. Der Remix von Chris Wood bringt ein wenig Acidstakkatovocals mit ins Spiel, aber die Originale sind es auf dieser EP, die überzeugen – wie auch das detroitig deepe “Musing”, das eine gewisse Zeitlosigkeit der Raveerinnerungen langsam aus dem hintersten Winkel seines kuscheligen Sounds holt. Kisk remixt das mit einer Bonusportion Dub, aber traut sich sonst kaum, viel zu ändern.
bleed
http://www.apparelmusic.com/

Leave a Reply

Your email address will not be published.