Finde nach wie vor, daß PP eine Durststrecke durchmacht. Denn auch die 3 Tracks von Rob Smythe mit ihrer Stakkatotribalästhetik mit wuseligen Effektmodulationen als Hauptargument bleiben irgendwie auf der Stelle stehen und wirken so neutral als hätte es nie etwas funkigeres gegeben als sich im Kreis zu drehen. Gelegentliche Dubs wie auf der Rückseite sind da kein Ausweg. Funktional aber ermüdend.

bleed

Leave a Reply

Your email address will not be published.