Der zweite Teil der 12″-Trilogie der Dänen von KSD funktioniert eigentlich ganz genauso wie “Sun”. Schleifig durch und durch, warm sowieso, ein Hit, klar, mit irritierenden Vocals, die man dennoch einfach nur mitsingen will. Und doch ist alles anders. Es geht viel tighter zu, einen Tick schneller, zwingender, ravender. Und wieder ist es ein Liebebrief nach Köln. Der Remix von Runaways erzählt eine dezidiert andere Geschichte, die mich nicht sonderlich interessiert.
http://tartelet-records.com
thaddi

Leave a Reply

Your email address will not be published.