Wuchtig wie selten bringt der Luke Slater Mix in einer technoiden Beständigkeit den Dubfaktor des Tracks zum explodieren und entfesselt mit einem Sog von Oldschoolclaps und massivem Bass den trocken ravenden massiven Floor der Warehouses vergangener Zeiten. Ein Stück das einen dran erinnert, dass die Grundfesten des Tresors unerschütterlich sind. Der “So The Nothing Grows Stronger Dadub” Remix kommt dann mit einem Steppergroove bester Art und macht hinterher ein so rasantes 4/4-Tempo, dass man wirklich glauben könnte, das hier wäre der Sound dem das Berghain in ein paar Monaten völlig erlegen ist. Pure Wand aus Sound und das mit einem solchen Monstergewand, dass man einfach nur mit offenem Herzen auf dem Floor übersteht.
bleed
Stroboscopic Artefacts

Leave a Reply

Your email address will not be published.