latenight-revolution

“African Mambo” ist, was man erwartet bei einem solchen Titel. Vielleicht einen Hauch schräger als das. Und perkussiv ist der Rest der EP auch, und während “Floating Revolution” etwas sehr auf die Flöte drückt, ist “Late Night” etwas zu gewollt soulig. Und die Vocals wollen sich für mich nicht ganz eingliedern. Erst im &ME-Mix bekommt das dann den nötigen Drive. Und da sitzt es wirklich böse swingend. Eine Platte für Afrohouseliebhaber.
bleed

myspace.com/microfonrecords

One Response

Leave a Reply

Your email address will not be published.