Große Städte brauchen große Dubs. Wobei: Ob Sergey Barkalov jetzt die urbanen Blinklichter oder tatsächlich den Nachthimmel mit den funkelnden Sternen als Ausgangspunkt seiner neuen Tracks genommen hat, ist gar nicht überliefert. Ein Blick auf Discogs schickt einen erst auf Entdeckungs- und dann auf Einkaufstour. Hatte ich nicht auf dem Schirm! Releast ja wie ein Wahnsinniger! Und auf MOM ganz klassisch. Auf “Range Variant” losgelöst im Orbit der frei schwebenden Beat-Losigkeit, ganz und gar aufgehend in den Sprungfedern des Delays und in der Endlosigkeit des Reverbs. “Night Shining Stars” auf der B-Seite reduziert auf Bassdrum, einen dieser Chords, mit denen man jahrelang unterwegs sein möchte auf dem Floor, das Säuseln der Himmelsleere und das rhythmische Leuchten der kosmischen Umgehungsstraße. Dann trennen sich unsere Wege. Viel zu schnell.
http://millionsofmomentsrecords.tumblr.com
thaddi

Leave a Reply

Your email address will not be published.