Ein unerwartet ruhiger, eher sphärischer Track von Solomun, der, vermute ich mal, den “Jungle River Cruise” Titel nicht zu unrecht trägt. Klingt wirklich so. Nachts, schippernd, viele Tiergeräusche, oder was danach klingen könnte, und etwas afrikanischer Gesang. Und denkt jetzt weder tribal noch afro bitte. Der Tiger Stripes Track gefällt mir irgendwie nicht so, weil hier alles zu gewollt schwummrig wirkt und diese schummrigen Orgelpads mit den leichten Xylophonbleeps irgendwie etwas nah an der Grenze kitschigerer Ravetracks aus England sind.

bleed

Leave a Reply

Your email address will not be published.