Vor allem der lässiger in den dunklen Gassen herumschlendernde und für Poker Flat überraschend dubbig minimale “Shadows” hat es mir auf dieser EP angetan. Vielleicht auch nur weil diese säuseligen Orgeln so perfekt zum Sommer passen, und man Steve Bug selten so sehr in Richtung smoother Detroitmelodien driften sieht. “Seven Hills” ist der Klassiker der EP, der alles Oldschoolkönnen in diesem treibend massiven Glanz ausspielt, das Bugs Tracks immer auszeichnet und “Monkey Shoulder” ein weiterer schlendernder Dubhousetrack mit klassischer Bassorgel.
http://www.pokerflat-recordings.com
bleed

2 Responses

Leave a Reply

Your email address will not be published.