Wie schon auf der letzten LP ist Tone Rec hier auch wieder ein Held. Kryptisch verdigitalisierte Breaks die vom hinsehen vermutlich schon ganz kribbelig werden. Dazu ein paar aufsässige Fehler in der Programmierung, die an dem Grundgerüst der Tracks nagen wie ein Zahn der Zeit, wissend, dass die Zeit keine Zähne hat, die man ihr nicht ziehen könnte, Zehen schon gar nicht, und so bewegt er sich vehement auf seine Art pochend ohne dabei aufdringlich sein zu wollen in einem Rahmen der von Oval bis Reckankreuzungsklankewerkzeuge nicht weiter sein könnte, nutzt alles was er auf seinem Macintosh findet als beste Gelegenheit neuen krümeligen digitalen Unfug zu veranstalten der nicht weh tut, und ab und an verbummelt sich mal ein Haps grader Bassdrum, wie beim Putzen der Festplatte zufällig wo gefunden, die Zeit mit pappigen Hopsern über die kleinen zarten Sprösslinge obskurer Prozesse eines glücklich wild gewordenen Minimalismus. Musik die darauf besteht öfter mal was neues anzuziehn, was wir im übrigen all unseren Lesern hiermit empfehlen möchten, aber dennoch immer ihre Art von persönlich neutral digital putziger Art bewahrt. http://www.subrosa.net tone_rec@nordnet.fr

bleed

Leave a Reply

Your email address will not be published.