Nach Sägezahn, das eigentlich erfrischen schnell vorbei war kam irgendwie nichts. Glücklicherweise vielleicht kann man nach dieser Platte sagen, denn hier wird erst mal auf dem nächsten Level herumgebraten zu ziemlich lahm steppenden Beats und irgendwie will sich keinerlei Begeisterung einstellen. Man kann sich also minimaleren Themen zuwenden. Auf dem zweiten Track wird es funkiger mit Orchesterhits und versuchten Backspins als Tempomacher, dann wieder Gebrutzel, aber irgendwie überzeugt von dieser Platte nur der verdreht alberne Jazztrack für Kleinkinder auf der B-Seite mit Banjoeffekten. Zumindest das hat eine Portion clonkiger Humor der man nicht leicht ausweichen kann. Sonst aber eher lahme Durchhalteparolen.

force inc

bleed

Leave a Reply

Your email address will not be published.