Vor allem der in seinen extremen Hintergrundeffekten dennoch pulsierend funkig charmante Track von Tim Engelhardt, “Just In Case”, mit seinen wohlig verdrehten Chords und leicht hymnischen Melodien zu immer wieder plötzlich auftauchenden kurzen Snarewirbeln lässt einen diese EP lieb gewinnen. Zeitlos irgendwie. Detroitig verhaucht und mit genau der richtig überdrehten Melodie am Ende dann auch eine grandiose Hymne. Phaetra plockert vertrackt und technoid mit einer etwas abgewandelten Fade-To-Grey-Bassline, dagegen bin ich fast schon allergisch.

bleed

Leave a Reply

Your email address will not be published.