Missy Elliots “Lose Control”-Video, America’s Got Talent, Planet Mu. Die plötzliche Explosion eines lokalen, auf West- und Südchicago beschränkten Straßenkulturphänomens aus Musik und Tanz, das sich über zwanzig Jahre aus (Ghetto)House entwickelt hat (und mit seiner Kombination aus blubbernden Step-Beats und bollerndem Subbass, dunklen und bittersüßen Atmosphären und Editwahnsinn eigentlich völlig britisch wirkt), wirft viele Fragen auf. Nach drei Einzelwerken von DJ Nate, DJ Roc und DJ Rashad unterziehen Planet Mu auf drei LPs samt ausführlichem Booklet Footwork einer ersten Gesamtschau, die den Stil als soziales Produkt zu seinem Recht kommen lässt (Einstieg im Kindesalter ist quasi Pflicht) und gleichzeitig vor diesem Hintergrund der Leistung der zuvor veröffentlichen Einzelartists zur Würdigung verhilft. Angesichts der Kompetitivität der Szene, der Offensichtlichkeit der Samples und einer gewissen Gewöhnungsbedürftigkeit des rohen und wilden Sounds ein Unterfangen, vor dem man den Hut zieht. Tolle, simple, energetische Musik, die man sich dieses Jahr unbedingt unter den Baum legen sollte.
http://www.planet.mu/
multipara

One Response

  1. cosmo

    ehrlich? komische, durchaus interessante musik – aber in den meisten fällen einfach nicht gut, echt nicht. addison groove, ramadanman imitieren diesen sound – habes es im gegensatz zu den persönchen auf dieser compi aber wenigstens drauf.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published.