Für alle, die noch keine der vorherigen Folgen der Ratestunde kennen, erst einmal das Wesentliche: YDKJ war vor einigen Jahren, noch kurz vor dem aktuellen TV-Quiz Show-Boom um Konsensmann Jauch & Co, ein sehr beliebtes Wissensduell in trauter Runde mit Freunden und der Universalmaschine. Die Multiple Choice-Fragen schienen auf den ersten Blick verworren und wurden meist lustig-meschugge vom Host Jack verpackt. Verschiedene Bonusrundentypen sorgten für Ekstase: Schnickschnack-Fragen (Was reimt sich auf “Peer, du fährst prompt. Baal, du kehrst“?), Sekt oder Selters (freudiges Zuordnen: Sind die folgenden Begriffe der Name eines italienischen Komponisten, einer Nudel oder gar beides?) oder die finale Jack Attack, bei der Worte ultraschnell einem Fingerzeig zugeordnet werden mussten. Das erste YDKJ war also ein derber Spaß, keine Frage. Doch dann, ja dann wechselte der Sprecher von Jack, RTL II fing an das Game zu präsentieren, die Massenmarktkompatibilität forderte ihren Tribut und aus ehemals cheffigen Wissenstests wurde eine Bastion des Arsch- & Titten-Humors. Nach einer kreativen Auszeit kehrt die Serie nun zurück und die Sache spielt sich fast genauso wie früher. Gut, Innovationsforderungen an ein Quizspiel zu stellen, wäre schon rein grundsätzlich etwas unfair, aber da YDKJ primär über die Gags funktioniert, kommt es relativ arm, das viele alte Schenkelklopfer und Rätseltypen gnadenlos recycelt wurden. Das grundsätzliche Scherz- und zugleich Clevernesslevel der Fragen ist etwas besser als zuletzt, ohne aber die Herausforderung und Frische des Debüts zu erreichen. Heuer prallen eben schon lange nicht mehr “Hochkultur und Popkultur aufeinander“, wie es sich die Serie immer noch auf die Fahne schreibt, sondern der Fokus liegt eindeutig auf letzterem. Ein weiteres dickes Minus: Statt einem die Wahl zu lassen, eine lange (21) oder eine kurze (8 Fragen) Runde zu spielen, gibt es jetzt nur mehr die Quickie-Variante, was längere Duelle ausschließt und den Ausgang mehr als bisher von Fortuna abhängig macht. Die Genderbrille für einen Moment abgesetzt und spielerisch ein Auge zugedrückt, weil trotz Aufgussalarms in gewissen drogenseligen Momenten immer noch die Glocken rocken, lautet mein Fazit.

bub

Leave a Reply

Your email address will not be published.